Adelgunde Plenk pflegt seit fast 50 Jahren ihre Tochter mit Down-Sybrom: Bundesverdienstkreuz

Mittwoch, 3. Februar 2010

Geehrt - überrascht - gerührt
© BGLand24.de
Foto: cz

Schönau am Königssee - Seit fast 50 Jahren pflegt Adelgunde Plenk ihre behinderte Tochter Regina. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes kam für sie trotzdem sehr überraschend.

"Ich habe keine Ahnung, warum ich diese Auszeichnung erhalten habe", sagte "Gundi" Plenk im Bgland24-Interview. Natürlich sei es eine große Ehre, aber wie Bundespräsident Horst Köhler auf sie gekommen ist, wird die 78-Jährige wohl nie erfahren.
Adelgunde Plenk pflegt seit fast 50 Jahren ihre Tochter mit Down-Sybrom: Bundesverdienstkreuz, Behinderung Handicap, Down Syndrom, Deutschland, Down-Syndrome, Extrachromosom, Trisomie 21, Am Montagnachmittag hat Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer Adelgunde Plenk das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen - dafür dass die Schönauerin ihre fast 50-jährige Tochter Regina seit ihrer Geburt pflegt. Sie leidet am Down-Syndrom und erlitt zudem mit 29 Jahren einen Schlaganfall. Das alles nimmt "Gundi" einfach hin: "Es kommt alles so, wie`s kommt."
Insgesamt hat Gundi Plenk acht Kinder, 14 Enkel- und 2 Urenkel-Kinder. Ihr Mann starb vor fünf Jahren. Seitdem pflegt die 78-Jährige die behinderte Tochter alleine. "Jetzt kann ich halt nur noch weggehen, wenn sie in der Arbeit ist", erklärt Plenk ihre Situation. Und trotzdem würde sie Regina nur in ein Heim geben, wenn es gar nicht mehr anders ginge. "So lang ich sie pflegen kann, werde ich es tun."

Regina selbst arbeitet in der Behindertenwerkstätte in Piding. Vor ihrem Schlaganfall war sie dort in der Wäscherei tätig. Jetzt kann sie nur noch kleiner Aufgaben übernehmen, aber das tut sie mit Freude. Jeden Morgen wird sie von einem Bus abgeholt und nach der Arbeit wieder nach Hause gebracht. In dieser Zeit hat Adelgunde auch mal Zeit für sich. In der direkten Nachbarschaft leben aber auch die jüngste Tochter mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern. Deshalb ist die Oma natürlich immer gefragt. So lange nicht alle auf einmal da sind, genießt es die Schönauerin. "Wenn alle da wären, wären das 24 Leute, das kann man nicht schaffen. Ich bin ja kein Wirtshaus", lacht die "Gundi".
So ein bisschen aber schon, denn nebenbei betreibt Adelgunde Plenk auch noch Fremdenzimmer. Zwar nur noch mit ein paar Stammkunden, aber mit vollem Herzen. Die 78-jährige ist und bleibt eine Powerfrau - jetzt mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
 
 
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.